Sensible Männer, Sensibilität beim Mann

Sensibel zu sein ist eine typisch weibliche Eigenschaft? Das mag als Klischee vielleicht so durchgehen, aber wenn wir durch das Dickicht der Geschichte wühlen sehen wir sensible männliche Seelen an jeder Ecke. Der Unterschied ist, dass es für diese in der Geschichte oft einen Ort gab, an dem sie ihren Platz fanden und unter anderen Begriffen ihre Sensibilität leben konnten und sogar dafür Anerkennung fanden. Ob als feinfühliger Dichter, nachdenklicher Philosoph, Komponist, pastoraler Seelsorger, die Stille suchender Mönch,…

Doch ja es gibt sie auch heute noch. In dieser lauten auf Hektik, Effizienz und Äußerlichkeiten getrimmten Zeit gehen sie jedoch unter. Insbesondere wenn die Sensibilität in einer introvertierten Persönlichkeit steckt. Introvertierte sind ohnehin nur 1/3 der Bevölkerung und für sie gibt es kaum noch ein Refugium. Selbst die Kirchen müssen sich zunehmend laut vermarkten. Zielgruppe ist die 2/3 Mehrheit extrovertierter Menschen. Damit lässt sich einfach mehr Geschäft machen.

Wie ist es nun als sensibler Mann in dieser Welt zu leben?

Manchmal überfordernd. Die Sinne werden ständig überflutet von Eindrücken, man hängt dem letzten noch nach während schon die nächste Welle über einen zusammenbricht. Die Stille wird da zum Genuss, doch muss man sich diese regelrecht erkämpfen. Es wird wichtig zu erlernen, Grenzen zu setzen. Denn die innere Teilhabe an den Gedanken und Gefühlen und Meinungen anderer ist viel größer als bei anderen Menschen. Wer nicht lernt Grenzen zu setzen, wird von diesen permanent überrumpelt.

Aber diese Feinfühligkeit ist auch eine große Gabe. Als Feingeist, wie man früher vielleicht genannt worden wäre, ist Mann eine Rarität in dieser Welt. Das bedeutet manchmal Schmerz und die Sicherheit oft allein und unverstanden zu bleiben. Aber es bedeutet auch eine einmalige Sicht auf die Welt einnehmen zu können. Man nimmt sich und alles um sich herum auf eine Weise wahr, wie sie viele so nicht sehen.

Wichtig ist, nicht der Lüge zu verfallen dadurch unmännlich zu sein. Diese führt zu dem verderblichen Versuch, wie ich es bei meinem Schwiegervater vermute, die Sensibilität durch überzogene „Männlichkeit“, d.h. äußerer Härte, Stärke und Emotionslosigkeit, zu überdecken … im schlimmsten Fall im Alkohol zu ertränken. Auf dass keiner je das wahre Ich kennenlernt.

Als Gabe und Geschenk Gottes verstanden weckt sie in mir trotz ihrer Sanftmut eine unheimliche Kraft, denn plötzlich wird die Welt mir bunter als sie anderen ist. Ich sehe Zusammenhänge und Strukturen, die andere übersehen oder ignorieren. Das schafft in mir eine tiefere Beziehung zu mir selbst, zu anderen und vor allen Dingen zu Gott. Daraus kann ich eine Form der Männlichkeit schöpfen, die ergänzend etwas hinzufügt, das in unserer lauten, oberflächlichen Welt unterzugehen droht und doch heute mehr denn je benötigt wird.

Advertisements
Tagged with: , , , , , , , , , , , , , ,
Veröffentlicht in Gesellschaft, Leben
2 comments on “Sensible Männer, Sensibilität beim Mann
  1. versjongleur sagt:

    Hallo Utopio. Ich bin deinem Link auf blog.de gefolgt. Liebe Grüße,ArgusAugen oder hier versjongleur. 😉

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: