Die Trostlosigkeit vor Bertold Brecht

Ich gestehe es:
Ich habe keine Hoffnung.
Die Blinden reden von einem Ausweg.
Ich sehe.

Wenn die Irrtümer verbraucht sind
Sitzt als letzter Gesellschafter
Uns das Nichts gegenüber.
– Bertold Brecht

Sah er denn wirklich? Oder war er einer der Sehenden, die doch nichts sehen (Markus 4)?
Ist meine Hoffnung ein Irrtum? Ich vertraue einfach kindlich den Zeugen jenes einen historischen Ereignisses, das alle Hoffnung auf einen erlebbaren geschichtlichen Augenblick zusammenpresste. Ich vertraue IHM und dass er doch auferstanden ist, darauf gründe ich meine Hoffnung. Indem ich auf den Grund vertraue, der schon war, darf ich auf das hoffen, das noch nicht ist, erst noch geschehen wird? Indem ich auf das schaue, das schon erfüllt wurde, auf das hoffen, das erst noch verheißen ist?

Das ist nun jedem selbst überlassen.

Ich persönlich halte gegen dies Gedicht ein Lied Davids:

Du bist mein Schutz und mein Schild; ich hoffe auf dein Wort.
Erhalte mich durch dein Wort, dass ich lebe, und lass mich nicht zuschanden werden in meiner Hoffnung.

 

 

 

Advertisements

5 Kommentare zu „Die Trostlosigkeit vor Bertold Brecht

Gib deinen ab

    1. Brecht war vielleicht nicht selbst Kommunist, aber dem Kommunismus zumindest nahestehend. Und leider war stets die vorherrschende Ideologie, dass ein Kommunist Atheist sein muss.

      Dabei war Engels realpolitisches Beispiel funktionierenden Kommunismusses eine radikal-pietistische Siedlung in den USA, die auf Grundlage des Neuen Testaments in ihren Reihen Privateigentum abgeschafft hatte.

      Bonhoeffer ist klasse. Ich habe selten etwas besseres gelesen als Bonhoeffers „Nachfolge“ oder seine Briefe im Gefängnis. Genial auch wie er schon in einem Brief in den 30ern und 40ern die Gesellschaft des 3. Reichs und den Zustand des deutschen Volks charakterisiert – wie es die eigentlichen Historiker erst Jahrzehnte erkannten

      Gefällt mir

      1. Ist sie tatsächlich nicht. In der urchristlichen Gemeinde gab es kein Privateigentum. Und zumindest ökonomisch funktionierten diese radikal-pietistischen Siedlungen. Der Glaube hielt sie zusammen und senkte auch die Wohlstandserwartungen.

        Kommunismus ist allerdings ökonomisch nicht für größere Wirtschaften zu verwirklichen, wo nicht mehe jeden jeden kennt. Dass alle Versuche in Diktatur endeten hat einen erklärbaren Grund.

        Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: