Vom Rad der Zeit

Mein Schwiegervater erzählt jedes Mal nur noch davon, wer dieses Mal schon wieder gestorben ist. Ihn selbst plagen zunehmend Schmerzen aufgrund seiner kaputten Hüfte.

Es ist komisch, wie Gott gerade die Dinge nimmt, auf die sich die Menschen jahrzehntelang etwas einbildeten. Er war der große Macher und Schaffer, Arbeit sein ein und alles. Groß und stark kannte man ihn. Und jetzt wird er genau dazu immer weniger fähig, sein starker Körper vollbringt immer öfters nur noch Schmerzen. Und jetzt, da immer mehr Kollegen, Freunde und Verwandte sterben, kommt langsam das Grübeln. Ich bete, dass am Ende dieses Grübelns ein wenig Gotteserkenntnis steht.

Es hat schon eine gewisse Ironie. Im Altersheim habe ich das früher öfters beobachtet. Dem großen Denker wird das Denken genommen, im Extremfall bis zur Demenz, dem großen Schaffer seine körperliche Kraft, bis hin zum Rollstuhl. Ich sehe darin einen Sinn, sich neu zu bedenken, indem wegfällt wofür man sich all die Jahre hatte rühmen können. Am Ende sind wir dann doch wieder angewiesen wie ein Kind auf andere und in der finalen Erkenntnis, wenn sie einem vergönnt ist durchzubrechen, angewiesen auf den himmlischen Vater und seine Gnade.

Advertisements
Tagged with: , , , ,
Veröffentlicht in Alltag, Blog
5 comments on “Vom Rad der Zeit
  1. Reiner sagt:

    Wir werden nicht gefragt und doch stellen wir in gewisser Weise die Weichen selbst.
    Leben ist so viel mehr als jagen und sammeln 😉

    Gefällt 1 Person

  2. ananda75 sagt:

    ich denke, es ist in alles Lebensphasen wichtig, mit zu gehen, sich nicht dagegen zu stellen

    das ist auch interessant im klassischen indischen Denken.

    Yoga/ Meditation u.ä. ist dort eine Sache der dritten Lebensphase
    Erst wächst man auf, lernt, baut sich seinen Job auf
    Dann gründet man eine Familie, ist dafür zuständig, verantwortlich
    Wenn die Kinder aus dem Haus sind, wendet man sich nach Innen, sich selbst zu

    Gefällt 1 Person

    • Das ist oft so. Die indische Kultur hat da eine realistische Schau darauf wie es oft ist.

      Schaden würde es aber nicht würde es nicht erst Krankheit und Tod brauchen , um sich darüber im Klaren zu werden was wirklich wichtig ist.

      Wie friedlich könnte die Welt sein, würden viele schon früh Jesus kennenlernen und zum Höhepunkt ihrer Kräfte und Schaffens von Gottes Geist geleitet werden.

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: