Wofür mein Herz schlägt

Wenn mein Herz heute Nacht zu schlagen aufhörte, würde auch ich dann aufhören? Kommt mir jemand entgegen, wenn ich in den Tunnel trete? Welche Geräusche begleiten mich dahin, wird Musik die Luft erfüllen, Luft überhaupt eine Bedeutung haben? Welche Bilder begleiteten mich und meine Lebensgeschichte oder wird es ganz anders stattfinden? Wirst du in diesen Bildern präsent sein oder muss ich dich darin suchen? Mit welchem Gewissen stehe ich vor dir, bekomme ich die erste Posaune noch zu hören, wie wird ihr Klangbild sein, was würde ich sagen? Hast du eine Antwort auf meine Fragen? Werde ich eines Tages wiedervereint mit meinen Figuren jener Bilder? Wartet schon wer auf mich? Habe ich Angst davor, wenn ich so daran denke?

Wofür schlägt mein Herz eigentlich?

Ich habe Grund, dass es noch lange schlagen mag. Mein Baby, ich will sein Schreien und Lachen hören, seine Füßchen in meinen Händen halten, es auf seinen Weg führen. Ich verlange nach meiner Frau und ihrer Nähe, sie zu stützen, wo die Kräfte nicht reichen, mich von ihr stützen zu lassen, wo meine ein Ende finden. Ich will den Frühlingswind auf meiner Haut spüren, in mich aufsaugen, wie die Bienen summen, die Blüten sprießen, die Sonne an einem neuen Morgen wieder aus dem Firmament hervordringt, ihre Strahlen nach mir auszustrecken.

Macht der Gedanke mir Angst, dass es nicht auf immer schlagen wird, meine Zeit nicht unter meiner Kontrolle liegt? Meine Endlichkeit ist ein abstrakter Gedanke. Sie ist doch noch so fern, kaum zu erkennen angesichts der vermutlich vielen Jahre bis zu ihr. Aber wenn ich mir des Babies im Bauch meiner Frau bewusst werde, denke ich zum ersten Mal wirklich an sie. Denn zum ersten Mal in meinem Leben gibt es ein Geschöpf, das tatsächlich auf mich angewiesen ist, nicht bloß emotional, existenziell physisch. Das Geflecht meines bislang unbedarften Lebens wird größer als ich selbst.

 

 

 

Advertisements
Tagged with: , , , , , , ,
Veröffentlicht in Alltag, Blog
5 comments on “Wofür mein Herz schlägt
  1. Reiner sagt:

    Unsere Endlichkeit erlebe ich gerade wieder ganz intensiv. Jetzt gleich, morgen, in 2 Jahren oder in 30 Jahren. Unser Sterben werden wir erleben. Viel wichtiger wird mir immer mehr die Frage, wie ich meine tägliche Fristverlängerung ausfülle.

    Angesichts der erwarteten Geburt eures Kindes scheinen solche Gedanken abstrakt, ich weiß. Doch sind beide die zwei Enden eines Seiles.

    Mich freut deine Vorfreude 🙂
    Lieben Gruß!

    Gefällt 1 Person

  2. ananda75 sagt:

    wann ist es denn soweit?

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: