Meine kleine Hausgemeinde

Was das Leben auszeichnet sind die kleinen, flüchtigen Augenblicke, die wir miteinander verwoben verbringen. Das sind nicht nur Zeiten, in denen wir nebeneinander gehen, sondern im Rückblick einander schenkten – über das bloße Beisammensein hinaus. In diesen, unserem Griff entzogenen, Erlebnissen bleibt ein Teil meiner selbst hängen, als würde er in den Moment hineingeschrieben, und ein Teil des anderen verbleibt dort ebenso, aber auch in mir, mich weiter im Leben begleitend, wenn jener vergängliche Moment schon lange im Fluss der Zeit verschwommen ist.

Die christliche Gemeinde ist prädestiniert ein Ort zu sein, der solche Begegnungen hervorruft und ihnen bewusst Raum schafft. Denn welche tiefere Beziehung könnte es geben, als jene verbindende Einheit in Jesus, in welcher wir ungeachtet unserer Herkunft oder Geschlechts eins werden. Jesus bietet uns an als lebendige Steine ein lebendiges Gotteshaus zu bauen, zu einem Körper zu verschmelzen, intimste Nähe weit über das bloße Beieinander zu erfahren.

Dazu muss die Gemeinde aber etwas wagen, das ihrem Missionsauftrag im ersten Blick zu widersprechen scheint: Klein und demütig werden, das Menschliche zulassen. Große Programme, vielleicht gar Predigen werden dann in den Hintergrund treten, um dem Luft zum Atmen zu lassen, das wirklich wichtig ist: Dem Anderen wahrhaft zu begegnen, in seinem ganzen menschlichen Facettenreichtum und nicht nur als heiligen Idee eines frommen Christen.

Aus diesem Grund hat es mich fort von den großen und insbesondere den auf Events ausgerichteten Gemeinden gezogen, falls ich mich dort je wirklich zu Hause gefühlt habe. Wobei es sicherlich nicht an der äußeren Form der Gemeinde hängt, sondern an den Individuen, die sie mit Leben füllen und ich die Freiheit genieße ökumenisch offen jede Gemeindeform miterleben zu können. Aber mein persönlicher Weg hat mich letztlich von einer kleinen, eingeschworenen, bunt gemischten Studentengemeinde hin zu unserer eigenen Hausgemeinde geführt. Weil ich überzeugt bin, dass authentisch gelebte Gemeinschaft mit echten Beziehungen Jesus Wirken mit seinen zwölf Jüngern am nähsten kommt. Dabei bin ich auf die lukas10.de Hausgemeinden gestoßen. Mit meiner Frau und anderen versuchen wir bei uns zu Hause eine Gemeindeform zu entdecken, welche sich nicht als Organisation sondern als Familie versteht, wo auch ein kleines Kind ganz selbstverständlich beim Gottesdienst dabei ist und seinen Platz hat.

Im Fokus allen christlichen Handelns stehen nämlich m.E. Beziehungen. Denn erst durch unserer Liebe untereinander wird authentisches Christsein begründet (Joh 13,35). Wie auch wollen wir in eine Beziehung mit Gott treten, wenn wir uns nicht auf eine Beziehung mit unseresgleichen einlassen wollen? Gott selbst ist Beziehung in sich.

Dafür benötigt es keine große Kathedrale, keine ausgefeilte Lichttechnik und keinen Showmaster oder Priester. Wo zwei oder drei in Jesus Namen zusammenkommen, ist er mitten unter uns (Mt 18,20). Gemeinde ist überall dort, wo Christen sind, ganz standortunabhängig. Und ich will Gemeinde auf neue Weise erleben: Nicht als Institution sondern als freie unorganisierte Ansammlung von Menschen, die füreinander da sind, um einander wie auch Gott näher zu kommen.

Im Kleinen wird Gottes Kraft spürbar. In dem direkten, ungefilterten, ungezwungenen, echten, dynamischen, traurigen, lustigen, ermutigenden, konfliktreichen Spiel zwischen Dir und Mir und IHM.

Dieser Beitrag ist Teil der Blogparade – Gemeinsam Glauben, was bedeutet mir m(eine) Gemeinde: >>>

Advertisements
Tagged with: , , , , ,
Veröffentlicht in Blog, Theologie

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Gib deine E-Mail-Adresse ein, um diesem Blog zu folgen und per E-Mail Benachrichtigungen über neue Beiträge zu erhalten.

Schließe dich 245 Followern an

Folge mir auf Twitter
%d Bloggern gefällt das: