Hinterfrage deinen Glauben

Nicht der blinde Glaube gehört zur Herausforderung des modernen Christen sondern der Glaube, der geboren wird aus stetigen Zyklen des Zweifels. Der blinde ist ein einfacher Weg, der nicht viel mehr benötigt als eine Autorität, der man die Verantwortung für sein Glaubensleben abgeben kann: Die Bibel und eine bestimmte Art der Auslegung, vielleicht auch eine menschliche Führungsfigur.

Aber das ist auch die Art Glaube, die uns nicht authentisch zu uns selbst stehen lässt. Ja, Jesus lehrt, es sei der simple, kindliche Glaube, der ins Himmelreich führe. So kindlich, dass er noch keine Traditionen, keine Regeln und keine Führer kennt, dass er echt aus dem Herzen spricht und simpel glaubt, ohne zweiten und vor allem ohne Hintergedanken.

Aber wir hier und jetzt sind Erwachsene, die auf Erwachsene treffen. Wir leben in einer Umgebung der zweiten, der unterbewussten, der Hintergedanken. Um zum Glaubenskern, dem authentischen zu gelangen, wir wollen schließlich nicht nur einer missbräuchlichen Religion hinterherlaufen, müssen wir durch ein reinigendes Feuer, das wegbrennt, was nicht wirklich von uns kommt, wegbrennt, was uns vielleicht sogar nur benutzen möchte. Der Zweifel ist ein solches Feuer. Er ist ein Schutz davor in die Hände von falschen Menschenfischern zu geraten, ein Mechanismus religiöse Gebote von den Guten und diesen Bösen zu entlarven, sich Religionskriegen zu entziehen, Verantwortung für seinen Glauben an keinen anderen Menschen und keine weltliche Organisation abzugeben.

Darum hinterfrage deinen Glauben. Wenn er das Hinterfragen nicht übersteht, was ist er dann überhaupt wert? Das Hinterfragen, das Perspektive wechseln, was wäre wenn, es hilft Spreu von Weizen zu trennen. Was kommt authentisch von dir? Was ist dir in deinem Glauben wirklich wichtig? Wieso glaubst du dieses und nicht jenes? In welchem Verhältnis stehst du zu dieser oder jenen Aussage, zu dieser oder jenen Gruppe oder Organisation, zu diesen oder jenen Menschen,…? Wie ist es wirklich um deine Beziehung zu deinem Glaubensziel bestellt?

Advertisements

2 Kommentare zu „Hinterfrage deinen Glauben

Gib deinen ab

  1. Danke für diese Ermutigung von Zweiflern!

    Allerdings sollte man sich auch keine Illusionen machen, der Weg des Zweifels ist kein leichter und die meisten Glaubensleute können schlecht damit umgehen.

    Wenn man z. B. unter Berufung auf die Naturgesetze Zweifel an biblisch berichteten Wundern anmeldet, kommt einem da so einiges entgehen, selbst aus sog. liberalen christlichen Kreisen. Das einfachste ist noch die Beteuerung von Mitchristen, sie selbst hätten kein Problem damit, dass Gott Ausnahmen von den Naturgesetzen machen könnte. Mag ja sein, aber was soll das dem Zweifler helfen, der ja gerade diese Inkonsequenz nicht oder nicht mehr erträgt.

    Gern wird die Unabgeschlossenheit der Naturwissenschaften angeführt, ebenso die Vorstellung, dass es sich bei Theologie und Naturwissenschaften um zwei sich nicht überlappende Gebiete handele. Daran ist viel Richtiges, aber im Detail kommt man sich eben doch ins Gehege und in manchen Dingen haben die Physiker eben doch recht sicheres Wissen.

    Wenn es hart auf hart, muss man sich auch darauf einstellen, dass freundliche Mitchristen dem kritischen Frager den Austritt aus der Gemeinschaft der Gläubigen nahelegen, mehr oder weniger unverblümt, nach dem Motto „Friss oder stirb“. Ist mir gerade am Wochenende wieder passiert.

    Also, man sollte sich seines Glaubens schon einigermaßen sicher sein, wenn man zweifeln will.

    Gefällt 1 Person

    1. Ich finde auch zweifelnde Gedanken wichtig.

      Klar habe ich für mich bzgl mancher Fragen meine eigenen Modelle entwickelt, die stimmen können oder nicht.

      Aber das macht die zweifelnde Fragen nicht weniger berechtigt. Und stoßen einen ja trotzdem – auch wenn man es persönlich anders sieht – dazu an sich Gedanken zu machen, wie man es eigentlich sieht.

      Ich finde sie vor allem auch wichtig, weil ich schon Strukturen erlebt habe, die ich als missbräuchlich bezeichnen würde. Ohne Zweifel zuzulassen könneb übergergriffige Hierarchien entstehen. Und wenn das System dann mal platzt ist der Glaube hin und die Psyche gleich mit. Dabei hatte diese Missbrauchsstruktur nie ein festes Fundament und wäre sicher nicht in Jesus Sinn, der ja selbst vor Wölfen im Schafspelz warnt. Die erkennt aber nur ein gesunder Zweifel.

      Natürlich gibt es auch eine ungesunde Form des Zweifels, die jedweden Glauben von vorne herein erstickt. Wie man Glauben mit einem gesunden Zweifel zusammenbringt ist sicher eine Lebensaufgabe.

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: