Herab, herab

In mich gekrümmt stehe ich hier, ein Nest in mir bauend. Eier in es legend, brüte ich Worte aus, abgetrennt und verwinkelt, ohne jedweden Kontakt nach Außen oder Innen. Wie heißt die Kälte, die so viel Kluges schaffen und sprechen kann, aber sich selbst und die Fähigkeit jenseits zu spüren vergessen hat? Kein Schmerz und keine Schwäche, wie schön waren diese gewesen, Leben in mich tragend. Ich bin stark, effizient und schnell im Urteil. Oh Herr Jesus, was ists Wert gegen dein leises Licht? Ein kleiner Funken in der Nacht. Ein Senfkorn sagtest du, das nehme ich. Mein Jesus, herab, herab, in mir warte ich.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: