Geschichte des Zerfalls

35 Jahre vergehen, Kraft fließt durch meine Venen, dass ich glaube kein Virus könne mir etwas zufügen, kein Kratzer und kein Wehwehchen lange bei mir verweilen. Unbesiegbar scheine ich mir. Fast kein Krankheitstag in den letzten 5 Jahren. Doch hinter der unangreifbar scheinenden Stärke beginnt es bereits ganz langsam und unscheinbar zu rosten. Erst ist... Weiterlesen →

Gott in Fleisch und Blut

Ich frage mich manchmal, ob ich wohl gläubiger Jünger wäre, wenn Gott berührbar, fühlbar, geschichtlich in Fleisch und Blut vor mir stünde. Es ist leicht an einen transzendenten oder einen rein innerlichen Gott zu glauben. Aber ein Gott, der vor meinen Augen etwas in der Welt bewegt, etwas auf eine bestimmte Art und Weise spricht,... Weiterlesen →

Rad ewiger Wiederholung

Das Rad ewiger Wiederholung dreht sich, erneut bin ich hier gelandet in der Zeit des Wartens...Advent... das Kirchenjahr ist ein geschlossener Kreis, Wiederholung des bereits bekannten. Was kann ich erwarten, wenn das Ziel dasselbe ist wie all die Jahre zuvor, nichts Unerwartetes am Horizont erscheint? Am 24.12.2019 wird es genauso sein wie dieses Jahr und dieses... Weiterlesen →

Jesus: Wie war er wohl?

Wie war er wohl? Welch Stimme hatte er, war sie tief oder eher weich wie ein Windhauch? Es ist nachvollziehbar, dass so viele Strömungen von Doketismus bis Islam,  sich nicht vorstellen können, dass Gott sich einen Körper suchte. Das Unglaubliche aber daran ist, wie ich finde, gar nicht, dass Gott leidet oder sich zu "niederen"... Weiterlesen →

Erneuerter Geist – der Schmetterling meines Seins

Als Gott die Welt geschaffen hat, da schuf er den Menschen als sein Ebenbild. Die Schöpfung ist in Gänze Körper, Gott und seine Engel dagegen ganz Geist. Der Mensch wurde dazwischen gesetzt als Spiegel des einen für den anderen, als Repräsentant. Der Mensch geschaffen als Körper und mit dem Odem, dem Atem Gottes, mit Geist... Weiterlesen →

Hinterfrage deinen Glauben

Nicht der blinde Glaube gehört zur Herausforderung des modernen Christen sondern der Glaube, der geboren wird aus stetigen Zyklen des Zweifels. Der blinde ist ein einfacher Weg, der nicht viel mehr benötigt als eine Autorität, der man die Verantwortung für sein Glaubensleben abgeben kann: Die Bibel und eine bestimmte Art der Auslegung, vielleicht auch eine... Weiterlesen →

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: