Dürrephase im Glaubensleben

Ich bin an einem interessanten und rätselhaften Punkt in meinem Glauben angekommen. Dieser Punkt der Dürre schlägt sich derzeit in wenig Inspiration für diesen Blog nieder. Zur Zeit schmecken mir fromme Phrasen und religiöse Sprüche, sogar mitreißender Lobpreis und faszinierende Gottesdienste, auch die tiefgründigste Theologie oder Gotteserkenntnis fade und wirklichkeitsfremd. Keine christlichen Aussagen erreichen mich... Weiterlesen →

Advertisements

Das Jenseits radikal diesseitig lebend

Unser Gott ist ein ferner, für uns unerreichbarer Gott, den wir mit menschlichen Sinnen nicht erfahren, den unser Verstand nicht verstehen oder erklären kann. Er ist das Gegenüber zu unserer Welt, wie wir sie kennen, ihre Aufhebung, unsere Vernichtung im Gericht, dessen Urteil der Tod ist, und die Auferstehung von den Toten in einer neuen... Weiterlesen →

Mit der Bergpredigt lässt sich keine Politik machen…

Mag das womöglich stimmen, die Ansprüche der Bergpredigt sind göttlicher Natur und die Systeme, in denen wir leben, folgen Logiken, die auf die Natur des Menschen abgestimmt sind. Die Liebe des Feindesliebenden landete bereits ein Mal am Kreuz, als Individuum kann man diese Konsequenz womöglich noch für sich persönlich ziehen, als Politiker aber schwerlich von... Weiterlesen →

Von der christlichen Prägung

Oft ist zu hören, das westliche Abendland sei christlich geprägt. Mir fällt dazu nur ein, wenn ich mich für christlich geprägt halte, sage ich über mich doch eigentlich nur eines aus: Ich bin kein Christ. Ein bekennender Christ würde niemals von sich behaupten nur christlich geprägt zu sein. Entweder ich glaube an Jesus als den Christus... Weiterlesen →

Gottes Wille

Im Glaube an Christus und durch ihn in wahre Freiheit geführt, jenseits des pharisäisch selbstgerechten Gut und Böse, unwissend von allen Dingen außer dessen, dass sie von Gott her sind, empfange ich einen neuen Geist, der mir auf wundersame Weise den Willen Gottes bekanntmacht. Ersetzt das in mir das Prüfen? Muss der Verstand getötet werden, dass... Weiterlesen →

Alleine Christus

Die vier soli der Reformation sind heute, für einen postmodernen Menschen der westlichen Welt, wieder etwas sehr Provokantes geworden. So provokant, dass selbst die Kirchen es gerne mit einem "aber" abschwächen oder einem "und" erweitern. Es ist so provokant, weil der Liberalismus, der uns so viel Gutes brachte und von alten Fesseln befreite, in seiner... Weiterlesen →

Die Stellung der Frau

Das christliche Rollenbild orientiert sich i.d.R. an Paulus Aussage der Mann sei Oberhaupt der Familie und die Frau ihm Untertan. Mein Fokus darauf war bislang immer der nächste Satz. Der Mann habe die Frau zu lieben wie Christus die Gemeinde. Und liest man Matthäus so steht da zu Christus Liebe für die Gemeinde: "Der Menschensohn... Weiterlesen →

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: