Wann habe ich es geschafft?

Die Karotte vor der Nase rolle ich den immer wieder zurückstürzenden Stein hinauf, gerade noch rechtzeitig, ihn auf die Spitze hebend ehe der Sekundenzeiger auf der 0 ankommt. Es knirscht, der Wind umweht meine Nase, das Gestrüpp bricht knackend, der Stein schwankt langsam, ein Schlag hallt durch meine Ohren, da rollt er, kracht er über... Weiterlesen →

Seele vergesse nicht

Auf einem Gipfel balancierend liegt mir alleine das strahlende Firmament vor Augen. Sanft beugen sich die wenigen verbliebenen Grashalme unter meinen forsch voranschreitenden Füßen. Von oben erscheint der Grund winzig, fast unbedeutend. Siegessicher balle ich meine Hände zu Fäusten, strecke sie der Sonne entgegen, als gehörte es mir, mein Schicksal fest umgriffen, auf alles eine... Weiterlesen →

Als gehörte ich nicht dazu…

...wandere ich durch die Fußgängerzone und beobachte die Menschen. Wie ein Meer an Ameisen sehen die Massen aus der Entfernung aus. Viele sehr unterschiedliche Menschen begegnen mir hier, jeder anders in Statur, Kleidung, Gestik. Aber aus der Distanz nur ein Sandkörnchen unter vielen. Fast schon bedeutungslos wirken sie auf diese Weise. Und irgendwo läuft einer... Weiterlesen →

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: