Du bist mein Spiegel

In deinen Augen spiegeln sich Galaxien, unendliche Möglichkeiten glitzern aus ihnen hervor. Im Fördern deiner Menschlichkeit offenbart sich meine eigene. Erst indem ich dir Würde verleihe verschaffe ich die meine. Weil sich im Staub der Milchstraßen auch meine eigene Existenz findet - bestehen wir doch aus demselben Material - sind wir miteinander verbunden. Wir sind nicht... Weiterlesen →

Liebe ist eine Tat

Gerade in christlichen Kreisen wird viel von Liebe gesungen und gepredigt. Trotzdem werden Christen nicht als ungewöhnlich liebevoll wahrgenommen. Die Predigt und der Lobpreis verursachen zwar wunderbar warme Gefühle, die sich wie Liebe anfühlen, aber sie vergessen das entscheidende zu bewirken: Liebe ist eine Tat und kein Gefühl.  "Ich liebe dich" ist ein Versprechen, das... Weiterlesen →

Ich kann meinen Nächsten nicht leiden

Wie soll ich ihn je lieben? Mein Nächster kann manchmal ein richtiges Arschloch sein. Ich komme mit ihm einfach nicht klar. Entweder auf persönlicher Ebene oder auf Ebene unserer Werte, es liegen Welten zwischen uns. Vielleicht ist er gar kein übler Kerl, aber unsere Persönlichkeiten sind einfach zu verschieden, wir finden kein gemeinsames Gesprächsthema und... Weiterlesen →

Grenzen setzen für Harmoniemenschen

Es ist eine der schwersten Übungen, die Harmoniemenschen wie ich unterlaufen müssen. Für einen Christen wird sie noch einmal schwerer, will man doch Jesusgleich allen Menschen helfen. Aber manchmal und insbesondere in geschäftlichen Belangen oder gegenüber dem Chef ist es unbedingt notwendig Grenzen zu setzen. Ohne Grenzen droht die Gefahr zum Lastenträger zu werden für... Weiterlesen →

Sind die Flüchtlinge eine Gefahr?

Verwirrende Ereignisse brechen aus den Lautsprechern meines Fernseher hervor, sind alltäglich in Zeitungsartikeln zu lesen. Flüchtlinge strömen aus einem Land, dessen wahren Zustände ich nicht begreife oder auch nur im geringsten kenne. Sie kommen in das unsrige. Sie sind uns fremd, anders sozialisiert, glauben andere Dinge, ihre Motivationen bleiben schleierhaft, ich kann ihr Denken und... Weiterlesen →

Die Gemeinde Jesu – die Ausgestoßenen?

Geht man die Seligpreisungen (Mt 5) durch erkennt man das Gegenbild zur Welt wie sie ist. Selig sind hier die Besitzlosen, die sich in ihrer Besitzlosigkeit des Leids anderer Menschen annehmen und dieses Leid auf ihren eigenen Schultern mittragen, die nicht ihr eigenes Recht durchsetzen sondern sich im Gegenteil im Verzicht auf ihr eigenes Recht... Weiterlesen →

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: