Jetzt sei doch Stille, du Seele

Gehetzt von einem ins andere jagen, als wäre man auf der Flucht. Die Zeit rast links und rechts vorüber, sie will nicht verweilen. Stets und in jedem Augenblick zwei Ziele vor Augen, mindestens zwei ungelesene E-Mails, zwei...

Werbeanzeigen

Zeit der Gnade

"Ich bete, HERR, zu dir zur Zeit der Gnade; Gott, nach deiner großen Güte erhöre mich mit deiner treuen Hilfe." Psalm 69,14 Die Gnade, auf die ich hoffe, beinhaltet immer auch eine Erlösung von mir selbst. So vieles Gutes auch in mir ist, es bleibt immer auch die Hoffnung mehr werden zu können als nur... Weiterlesen →

Darum fällt ihnen der Pöbel zu…

Erschreckendes geschieht. Ich habe inzwischen auf Facebook die neuen Beiträge meiner Tageszeitung deaktiviert. Denn zu verführerisch ist der Klick auf den Kommentarlink und zu unerträglich, was man dort lesen muss. Und nicht nur dort, an jeder Stelle im Internet breitet es sich aus wie ein Virus: Das Geschrei des Pöbels. Man muss es so hart... Weiterlesen →

Mein Gott, mein Gott, warum hast du mich verlassen?

Eine der herausfordensten Stellen des Neuen Testaments sind Jesus letzte Worte am Kreuz: "Mein Gott, mein Gott, warum hast du mich verlassen?" Atheisten sehen darin einen Beweis, dass Jesus seine Berufung als Messias in Frage gestellt habe, Arianer einen Beleg gegen die Dreieinigkeit. Um zu wissen, was Jesus hier wirklich sagt, muss man das Alte... Weiterlesen →

Meine Zeit steht in deinen Händen

Morsch knarrten die Holzbretter unter ihren Füßen als sie über den Steg stapften. Es war ein angsteinflößendes Geräusch, das ihnen durch Mark und Bein ging. Nur ein einziger falscher Schritt und sie würden alle in ein tiefes Grab stürzen. Wie sollten sie nur jemals wieder aus dieser Situation herauskommen? Die Dämmerung stand kurz bevor und... Weiterlesen →

Niedergefahren in die Hölle

Das ist das Schicksal Jesus, schrecklich und grausam. Niedergefahren in die Hölle hieß es einst in der alten Fassung des Apostolischen Glaubensbekenntnisses. In dieser Formulierung steckt eine Botschaft, grausam und fröhlich zugleich: Wir sind vor Gott schuldige Sünder und leben in einer von Gott abgefallenen Welt. Gottes Gericht stieß in Jesus Tod am Kreuz als... Weiterlesen →

Mut bedeutet…

...die Fassade fallen zu lassen und jeden Versuch loszulassen mich als etwas anderes darzustellen, als ich bin. Es bedeutet meine eigene Fehlbarkeit zu erkennen und meine innere Schwäche zu offenbaren. Wie weich ich auch bin, ich bleibe von Gott geliebt. Wo es mir auch in Augen anderer an Fähigkeiten oder Eigenschaften mangelt, ich bleibe sicher,... Weiterlesen →

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: